9783862657124xxl

111 Gründe, offen zu lieben – Cornelia Jönsson & Simone Maresch

In diesem Buch geht es um Florian und Annika, Annika und Margit, Margit und Johannes, aber auch um Johannes und seine Liebschaften zu anderen Frauen. Es geht darum wie diese Menschen leben, lieben, leiden und wie sich ihre Beziehungen abseits der Monogamie entwickeln und verändern. Es geht um Menschen, die ausserhalb der heterosexuellen und monogamen Normen lieben und Sex haben.

Die 111 Kurzkapitel fühlen sich an, als würde man sich mit verschiedenen polyamoren Menschen zusammensetzen und sie einfach mal erzählen lassen. Sie erzählen was sie fühlen, wie sie die Dinge handhaben und welche Gedanken sie nachts wachhalten. Man liest über unterschiedliche Wege in die Nicht-Monogamie, unterschiedliche Konstellationen und verschiedene individuelle Schwierigkeiten.

Das Buch ist unterhaltsam und eifach zu lesen, ohne dabei langweilig oder seicht zu werden. Für mich war es tröstlich und angenehm, ausnahmsweise mal kein Sachbuch oder keine theoretische Abhandlung zu Polyamorie zu lesen, sondern mich mit lebensnahen Geschichten bewegen zu lassen. In allerlei Situationen erkannte ich mich wieder, musste schmunzeln oder fühlte den Schmerz mit. Einige Erzählungen brachten mir neue Einblicke und unerwartete Blickwinkel. Es ist ein besänftigendes Gefühl, sich mit den poly-Themen nicht alleine zu fühlen. Ich vergesse manchmal, dass wir alle menschlich, fehlbar und dennoch sehr stark sein können. Alles in allem ein schön geschriebenes und hoffnungsvolles Buch, das zeigt, wie denn so ein nicht-monogames Leben aussehen könnte.


Das Buch “111 Gründe, offen zu lieben: Ein Loblied auf offene Beziehungen, Polyamorie und die Freundschaft” von Cornelia Jönsson und Simone Maresch hat 296 Seiten und ist 2018 beim Schwarzkopf & Schwarzkopf-Verlag erschienen. © Bild: exlibris.ch

Erfahrungsberichte, Literatur


Avatar

Viola

Will sich bewusst dafür entscheiden, welche Denkmuster sie in ihrem Leben anwendet. Ist Feministin und möchte nie aufhören sich zu überdenken. Fühlt viel und gerne. Liebt neue Ideen, empathische Menschen, gute Bücher, sinnliche Berührungen und philosophische Gespräche bei einem Glas Wein.