Karin Frei

Karin Frei – integrative Beratung

Karin Frei hat verschiedene Ausbildungen in den Bereichen Paar- und Sexualberatung, Körperarbeit, psychologische Beratung, Coaching und transpersonale Psychologie. Sie begeleitet unter anderen auch Menschen in alternativen Beziehungsformen. Wir haben Karin in Bern besucht und uns bei einem Kaffee über ihre Arbeit unterhalten und darüber, wie wichtig ein urteilsfreier Rahmen für den Menschen ist, um sich mit den Themen des Lebens und der Liebe auseinandersetzen zu können.

Was bewegt dich als Beraterin zu arbeiten?

Mein Interesse galt immer den tieferen Motiven der Menschen und der Frage, wie wir ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben gestalten können. Jede Form von Beziehung und Partnerschaft ist ein wunderbarer Lehrmeister auf diesem Weg. Und so sehe ich auch die therapeutische Beziehung als ein gemeinsamer Weg.

Wie denkst du über Polyamorie?

Für mich steht die Freiheit eines jeden Menschen im Vordergrund und somit auch die Freiheit, die Beziehungsform zu wählen. Liebe ist das Schönste, das wir uns schenken können. Sie wird aber konfrontativ, wenn wir ihr folgen und in mehreren Liebesbeziehung leben. Wir werden mit gesellschaftlichen Normen, Vorurteilen und den eigenen Konditionierungen konfrontiert, was zu Unsicherheiten und speziellen Auseinandersetzungen führt. Genau darin liegt auch das Heil-Potenzial. Mehrfachbeziehungen stärken Kompetenzen, die zu mehr Gemeinschaft und Verantwortung für ein System führen können. Ich erlebe aber auch, dass diese Beziehungsform nicht für alle stimmig ist und zu einer Überforderung führen kann, die auf Dauer destruktiv wirkt.

Mit welchen Themen ist man bei dir in guten Händen?

Mein Angebot richtet sich an hetero- und homosexuelle Einzelpersonen und Paare, die mit wiederkehrenden Konflikten und Vorwürfen, verletzender Kommunikation, Langeweile oder Entfremdung, unerfüllter Sexualität, Aussenbeziehungen und Differenzen in den Lebensentwürfen konfrontiert sind und neue Impulse für Lösungen suchen. In polyamoren Beziehungskonstellationen kommen naturgemäss weitere Fragestellungen: 

  • Ein Paar ist in der Abwägungsphase und setzt sich mit der Frage nach einer Beziehungsöffnung auseinander
  • Nur ein Partner will, der andere nicht
  • Umgang mit Verletzungen, Vorwürfen und schwierigen Gefühlen
  • Organisation des Alltags, Vereinbarungen treffen
  • Eine weitere Person kommt dazu

Zusätzlich biete ich auch Sexualberatung an bei fehlendem Begehren und Wollen, Orgasmus- und Erektionsschwierigkeiten, wenig Lustempfinden, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder weil sie ihr sexuelles Erleben und Repertoire vertiefen und erweitern wollen.

Kontaktaufnahme und weitere Informationen unter https://www.integrative-beratung.ch/

Ausbildungen / Weiterbildungen: Basislehrgang (Stufe 1) Sexocorporel; Weiterbildung System / Sexualtherapie; tantrische Paararbeit / Teilstudium in psychotherapeutischen Wissenschaften / Nachdiplom Integrative Körperpsychotherapie IBP / NLP Master-Practitioner; Zürcher Ressourcen Modell / Lösungsorientiertes Coaching; CH-Q1 / Kompetenzmanagement / Dekonditionierung und Mindhealing; Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck / Weiterbildungen in verschiedenen Massagetechniken, Energiearbeit und Bewegungspädagogik / © Foto Karin Frei