Tina Beerli – Psychologische Beratung

Wir durften uns mit Tina Beerli auf ein gemütliches und anregendes Abendessen treffen. Tinas ruhige und interessierte Art haben uns beeindruckt. Sie beratet und begeitet Menschen, die sich mit den Themen Beziehung(en), Liebe und Sexualität tiefer auseinandersetzen wollen.

Was bewegt dich als Beraterin zu arbeiten?

Die Auseinandersetzungen mit Liebe, Sexualität und Beziehungen fasziniert mich, da sie bewegend und emotional ist und das breite Facettenreichtum eines Menschen sichtbar machen kann. Oft kann diese Auseinandersetzung erstmals herausfordernd und manchmal auch überfordernd sein. Sie spiegelt Grenzen und teilweise auch unverheilte Wunden. Menschen während dieser Auseinandersetzung und Entdeckungsreise begleiten zu dürfen, berührt mich immer wieder neu.

Als Begleiterin möchte ich unterstützen, damit eigene, vielleicht noch unbekannte und unerforschte Quellen gefunden werden können. Ich möchte in meiner Beratung einen Raum anbieten, indem weniger «entweder oder, sondern mehr «sowohl als auch» möglich sein darf. Es soll ein Raum sein, der sich nach dem Machbaren und dem Wünschenswerten ausrichtet und es ermöglicht, erforschen und explorieren zu dürfen.

Wie denkst du über Polyamorie?

Die Polyamorie und auch andere nicht-monogame Beziehungsformen können eine Chance und auch eine Art Reise zu sich selber sein, bei der eigene Erklärungen und Definitionen für Beziehungen und die Liebe entdeckt und gemeinsam erforscht werden. Auf dieser Entdeckungsreise ist die Konfrontation mit Themen wie beispielsweise das Kommittent und der Konsens unumgänglich. Es freut mich, dass immer mehr Menschen diese Entdeckungsreise wagen und die dafür notwendige Energie aufbringen, um sich mit (aus meiner Sicht) sehr zentralen und wegweisenden Themen für wohlwollende Beziehungen auseinander setzten möchten.

Mit welchen Fragen / Situationen ist man bei dir in guten Händen?

Seit Beginn meiner Beratungstätigkeit, interessiere ich mich für die unterschiedlichen Arten von Beziehungen, welche Menschen miteinander führen. So bin ich beruflich erstmals in einem beraterischen Kontext von Familien gelandet. Ich habe dort sowohl Kinder, Jugendliche, wie auch ihre Eltern in verschiedenen Lebenssituationen, in einzelnen oder auch gemeinsamen Beratungssettings empfangen. Sowohl Fragen zum Leben miteinander, dem getrennten Leben, zur eigenen Person und ihrer Identität sind Thema. Dank dieser Erfahrung erweiterte ich mein Fokus auf die Liebe und die Sexualität. In meinem Praxisalltag stehen Fragen zur Beziehung, der Liebe, wie auch Fragen zum Kommittent im Mittelpunkt. Dabei wird auch die Sexualität und wie diese konsensuell gelebt werden kann fast immer thematisiert.

Kontaktaufnahme und weitere Informationen unter https://www.tinabeerli.ch/

Ausbildungen / Weiterbildungen: Master of Advanced Studies (MAS) Systemische Beratung (ZSB, Bern); Diploma of Advanced Studies (DAS) Sexualtherapie, i.A. (Universität Basel); Hypnosystemische Beratung und Paarberatung (Wilob, Lenzburg / IEF, Zürich); Mediative Beratung (BHF, Bern / IEF, Zürich); Lösungsorientierte Beratung (Wilob, Lenzburg)