Will Polyamorie lediglich Trennungen umgehen?

Siehe die Antworten in den Kommentaren.

Mitglieder werden gebeten Ihre Antworten zu schreiben bevor sie die übrigen Kommentare lesen. Eine Diskussion ist an dieser Stelle nicht erwünscht (die Kommentare werden nach dem Zufallsprinzip jeweils neu geordnet). Hast du auch was zu sagen?

Kommunikation, Trennung

Comments (3)

  • Tatsächlich durchleben viele Poly-Leute schwierige Trennungen und erleben Traumata, so wie alle Menschen.
    Es gibt schon Fälle, wo Menschen versuchen ihren Problemen in der Partnerschaft auszuweichen, indem sie diese Aspekte ausserhalb suchen. Ich sehe das meistens bei Menschen, die eine Ehe öffnen. Aber ich erkenne das nicht als ein Hauptmotiv für Menschen, die polyamor leben.
    (Diese Antwort wurde von der Redaktion aus dem Englischen übersetzt.)

  • Ich glaube nicht. In der Polyamorie ist Zeitmanagement ein grosses Thema. Alle(s) unter einen Hut zu bringen, finde ich sehr herausfordernd. Darum liegt es eigentlich eher nahe, dass ich nur Zeit in Beziehungen investiere, die sich wirklich lohnen und sich richtig anfühlen. Da wäre ich – im Vergleich zu Monogamie – vielleicht sogar motivierter, eine Trennung anzugehen oder eine Beziehung umzuformen, wenn sich etwas nicht mehr stimmig anfühlt, anstatt die unbefriedigende Beziehung so vor sich hin plätschern zu lassen.

  • Nein. Ja. Vielleicht .. ich meine .. eher das Gegenteil: In einem Poly-System wird eine Trennung etwas besser ‚abgefedert‘ .. und die Zeitspanne zwischen Beziehungen oder tiefer Intimität ist fliessender. Da macht eine Trennung viel weniger Angst. Ich fühle mich freier, wenn ich meine Bedürfnisse auf verschiedene Personen abstützen kann. Das schlimmste wäre ja eher, aus Angst vor der Trennung in Beziehung zu bleiben..

Schreibe einen Kommentar